HE WOLF / SHE MAN

Klang-Performance für ein Paar

 

“He Wolf / She Man” (“Er Wolf / Sie Mann”) ist ein intimes Klang-Performance-Kunstwerk für ein Paar. Durch eine Aneinanderreihung technisch-alchemistischer körperlicher Prozeduren, modifiziert ein Paar das äußere Erscheinungsbild des anderen. Weiblichkeit und Männlichkeit machen Platz für eine Vielzahl von techno-fetischistischen Geschlechterbildern. Über die Jahre hinweg hat sich dieses Stück weiterentwickelt, um aktuelle post-romantische Landschaften zu erkunden. Zerbrechlichkeit, Sorgfalt, Miteinander, Gegeneinander und funktionale Brutalität kommen in dieser Psychogeographie menschlichen Begehrens und Ängste zwischen zwei Individuen zusammen.

 

Bereits gezeigt im Rahmen von:

 

2020

Theater im Delphi, Berlin Art Week

 

2019

Performing Arts Festival

Alte Münze, Keller, Berlin

(ko-produziert von Alte Münze)

 

2018

BAM! Berliner Festival für aktuelles Musiktheater

Acker Stadt Palast, Keller, Berlin

 

2018

Galerierundgang Fleetinsel

Theater Fleetstreet, Hamburg

 

2017

Ehemalige Schlachterei, Keller, Mareschstraße, Berlin

 

2017

Offene Studios

AADK, Centro Negra, Blanca (Spanien)

 

Resonanz:

 

“... ein Experiment innerhalb eines Experiments, das die Notwendigkeit - und die Angst vor - menschlicher Verwandlung berührt. Das Werk ist visuell, akustisch und atmosphärisch überwältigend und immer wieder überraschend, gleichzeitig poetisch und verstörend und in jeder Hinsicht einnehmend.”

- Brina Stinehelfer, Künstlerische Leitung Ehemaliges Stummfilmkino Delphi, Berlin

 

“...die Performance eröffnet spannende, niemals greifbare Spannungsfelder zwischen den Performenden, der häuslichen Umgebung, medizinischer Sterilität und den audio-technologischen Elementen. Das Publikum ist frei, diesen Erfahrungsraum zu durchschreiten, in dem es den Performenden gelingt, beeindruckend ruhig und präsent zu bleiben [...].”

- Steffi Kowalski, Künstlerische Leitung Space/Time, Plattform für Video und Performancekunst, Berlin

 

“... eine immersive Erfahrung, die Fragen über Identität, menschliche Beziehungen, Evolution und künstlerische Prozesse aufwirft.”

 

 

- Elena Azzadin, Leitung Residenz-Programm bei AADK, Blanca (Spanien)



Konzept & Performance: Katharina Haverich & Christopher Hotti Böhm

 

Programmierung: Holger Heißmeyer