RADIKALE TÖCHTER

Ausbildungscamps in Aktionskunst

 

 

Radikale Töchter ist ein laufendes partizipatives Projekt, das Strategien der Aktionskunst und des Aktivismus verbindet. Die Ausbildungscamps bedienen sich kreativer künstlerischer Methoden und guerrilla-artiger aktivistischer Taktiken, um Teilnehmende zur Selbstwirksamkeit, Zivilcourage und disruptiven Innovation zu ermächtigen. Im Schwerpunkt liegen Themen wie Menschenrechte, Migration und Fluchtbewegungen sowie der neue deutsche Faschismus und der weltweit erstarkende Rechtsradikalismus. 

 

Weitere Informationen: www.radikaletoechter.de

Für ihre Arbeit in Thüringen, Sachsen und Brandenburg werden die Radikalen Töchter von der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert.

 

Projektzeitraum:

 

laufend ab 2019

 

Bereits gezeigt im Rahmen von:

 

2020

Deutscher Jugendrat, Berlin

Friedrich Ebert Stiftung, Berlin

Kreatives Unternehmertum, München

 

2019

Marie-Louise-Keyser Berufsschule für Soziales, Erfurt

Young Urban Performances Festival, Osnabrück

Justus-Delbrück-Haus, Jamlitz

 

Pochen Festival, Chemnitz



 

Gründerinnen: Katharina Haverich & Cesy Leonard

Beratung & Forschung: Nina Schmulius

Geschäftsführerin: Josephin Haardt